Herzlich Willkommen auf dem Blog der ZAROF. Akademie

Hier informieren wir über Themen und Trends rund um das Thema der betrieblichen Fort- und Weiterbildung. Jeden Monat gibt es einen neuen Artikel.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Im beruflichen Alltag sind Zeit und Raum für Kreativität eher rar. Dabei würden neue Ideen frischen Wind, ein bisschen Spaß und vielleicht auch etwas Leichtigkeit in genau diesen bringen. In diesem Blog-Eintrag folgt ein kurzer Einblick, mit welchen Tricks man im Alltag ein bisschen Kreativität aus sich herauskitzeln kann.

Der Klassiker, um das Thema Kreativität am Arbeitsplatz oder in Meetings aufzugreifen, ist die Vorstellung verschiedener Kreativitätstechniken. Brainstorming, Mind-Mapping, Disney-Methode – wer hiernach sucht, wird im Internet schnell fündig (z.B. hier). Wir begegnen dem Thema aber praktischer und individueller – denn es kommt nicht nur auf die Methode an, sondern auch auf die innere Einstellung und äußere Faktoren. Deshalb ein kurzer Einblick, mit welchen Tricks man im Alltag ein bisschen Kreativität aus sich herauskitzeln kann:

Rahmenbedingungen

Abwechslung: Finden Ihre Meetings immer im selben Raum statt? Setzen Sie sich sogar immer auf denselben Platz? Wo befinden Sie sich, wenn Sie nachdenken? Immer an Ihrem Arbeitsplatz vor Ihrem PC? Das Zauberwort heißt: Perspektivwechsel. Allein eine neue Umgebung oder eine neue Sicht auf eine vertraute Umgebung regen das Gehirn zum Umdenken an. Setzen Sie sich also öfter auf einen anderen Platz oder sinnieren Sie in der Büroküche.

Bewegung: Apropos Sitzen. Stehen Sie auf, gehen Sie eine Runde durch den Raum, durch das Büro, oder sogar unter freiem Himmel. Strecken und dehnen Sie sich, atmen Sie tief durch. Nichts lässt Kreativität so sehr fließen wie eine Portion Bewegung!

Gruppendynamik: Gemeinsam mit anderen kreativ zu werden kann Wunder wirken! Die einzelnen Gruppenmitglieder können ihre Denkprozesse  gegenseitig anregen und sich mit ihren Denkstilen und ihrem Wissen ergänzen. Es ist aber auch möglich, dass die Gruppendynamik umschlägt und kreativitätshemmend wirkt. Worauf man prinzipiell achten sollte: Ideal sind 8 oder weniger Personen und die Teilnehmenden sollten möglichst verschiedenen Fachbereichen angehören, um unterschiedliche Perspektiven zu eröffnen.

Organisations- und Führungskultur: Jede Organisation besitzt eine ganz eigene Art und Weise der Kultur, d.h. grundlegende Einstellungen, Wertvorstellungen und Überzeugungen, die das Handeln prägen. Diese beeinflussen auch den Umgang mit neuen Lösungen und Denkwegen. Ob die Organisation und die Vorgesetzten offen demgegenüber sind und kreative Ansätze zulassen und fördern, hat starken Einfluss auf die Verhaltensmuster der Mitarbeiter/innen.

Innere Einstellung

Verrücktheit zulassen: Die klassische Situation: Es wird zum Brainstorming aufgerufen, nach spätestens der zweiten kuriosen Idee werden die ersten „Das ist ja total abwegig“-Rufe laut. Das ist der Grund, warum Brainstormings in ganz normalen Meetings häufig nicht funktionieren. Versuchen Sie, Ihre innere Skepsis für ein paar Minuten hinter sich zu lassen und offen für die eigenen ungewöhnlichen Ideen und die anderer zu sein.

Neugierig sein: Wie ist es möglich, in anderen Bahnen zu denken, wenn man sich nur in der eigenen Komfortzone bewegt? Damit neue Perspektiven „wie von allein“ in Ihre Denkprozesse einfließen, hilft es schon, mit offen(er)en Augen und Ohren durch den (Arbeits-)Alltag zu gehen. Das ungewöhnliche Hobby einer Kollegin, der Lösungsprozess eines Problems des Kollegen im Qualitätsmanagement – fragen Sie nach!

In Bildern denken: Versuchen Sie, sich den optimalen Rahmen für Ihr nächstes Projekt oder das Ziel, das Sie erreichen und auf das Sie hinarbeiten möchten, vorzustellen. Wie sieht dieser Rahmen aus? Wer ist daran beteiligt? Welches Ergebnis freut Sie besonders? Und dann: Welche Schritte – auch ungewöhnliche! – wären theoretisch möglich, um das zu erreichen? Stellen Sie sich auch das bildlich vor. Vielleicht rufen Sie eine verrückte Veranstaltung ins Leben, gehen eine Runde mit Ihren Netzwerkpartnern joggen – lassen Sie das Kopfkino laufen und sehen Sie, was passiert!

Wenn Sie neugierig geworden sind, wie Sie im beruflichen Kontext kreativer werden können, werfen Sie doch einen Blick auf die Creative Thinking Days unserer Trainerin Claudia Murzik!

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Ideenspinnen!

 

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0

Kommentare (19)

Lade vorherige Kommentare